Minusstunden

Wir bekommen natürlich jeden Tag Fragen von unseren Gastfamilien gestellt.

Heute möchten wir hier eine davon beantworten:

Gastfamilie fragt: "Überstunden werden durch Freizeitausgleich abgegolten. Was passiert aber mit Minusstunden?"

Unsere Antwort: Ein AuPair arbeitet in Deutschland 30 Stunden in der Woche. Wenn es eine längere Zeit deutlich weniger arbeitet, dann kann die Gastfamilie verlangen, dass diese Minusstunden nachgearbeitet werden. Es gibt aber ein paar Ausnahmen. Wenn zum Beispiel das AuPair krank gewesen ist, dann zählen die Tage, an denen sie krank war und nicht arbeiten konnte, nicht als Minusstunden. Oder wenn die Gastfamilie im Urlaub ist und das AuPair zu Hause bleibt, auch dann kann eine Gastfamilie diese Zeit nicht als Minusstunden anrechnen. Die Gastfamilie hat aber die Möglichkeit, dem AuPair für diese Zeit Urlaub zu geben.


Im Allgemeinen gilt also: Bei Minusstunden kann die Familie einfordern, dass diese im vertretbaren Maße nachgearbeitet werden.

Sicher haben auch Sie Fragen rund um das Thema AuPair. Sie können mich gerne kontaktieren.


By Lene Borgers
Kulturübersetzer, AuPair-Agent, Vermittler
Interesse an mehr von uns?
Besuchen Sie  uns auf:

Kommentare